Krabbelkiste

 

Kamishibai

1,2,3… kommt herbei, wir öffnen das Kamishibai.

Schon für Kleinkinder sind visualisierte Geschichten aufregend. Zum Rahmenthema Fasching haben wir uns eine Geschichte ausgesucht und die dazu gehörigen Utensilien bereitgelegt. Die Geschichte wird erzählt und die Kinder können anhand der Bilder nachfragen oder selbst erzählen. Die Geschichte regt die Kinder zum Weiter- und Nachspielen an. Zu Hause können Sie jede beliebige Geschichte nachspielen. Stellen Sie Ihrem Kind einfach einige Dinge, die in der Geschichte vorkommen zur Verfügung.

Lernspiele

Kleine Kinder brauchen viele Gelegenheiten, um ihre Geschicklichkeit zu trainieren und ihr Wissen über die Welt zu vertiefen. Alle Kinder lernen im Spiel. Besonders Kleinkinder erkunden die Welt, indem sie mit Dingen hantieren und ausprobieren. Sie trainieren Ausdauer und Konzentration und treten miteinander in Kontakt.

Beim Spielmaterial gilt: WENIGER IST MEHR

Dinge aus dem Alltag sind für Kleinkinder oft wertvoller und auch interessanter als Spielzeug.  Sie sollten groß genug sein, um nicht verschluckt werden zu können.

Sicher finden auch sie in ihrem Haushalt Dinge wie:

Sieb, Kochlöffel, Löffel, Gardinenringe, Eierbecher, Blechdeckel, Cremedosen usw,  …..

Geschichte: Pilu, der Pinguin

Es war einmal ein kleiner Pinguin. Er lebte mit seinen Eltern am Südpol. Dort ist alles weiß. Überall liegt Schnee und die Landschaft ist mit dickem Eis bedeckt. Riesige Eisberge kann man dort sehen.
Pilu der kleine Pinguin wohnte mit Mama und Papa in einer kleinen, gemütlichen Schneehöhle. Eigentlich gefiel es ich ihm auch richtig gut, aber heute hatte Pilu schlechte Laune. Um ehrlich zu sein, richtig miese Laune.
Das fing schon beim Frühstück an. Als seine Mama ihm einen leckeren Fisch gab, maulte er nur: „Hab` keinen Hunger!“ Und als sein Papa mit ihm über`s Eis watscheln wollte, krächzte er nur: „Hab keine Lust!“
„Was ist denn heute mit dir los, Pilu? So schlecht gelaunt kenne ich dich gar nicht!“  „Na und! Ich kann schlechte Laune haben, wann ich will!“ „Oh je, oh je!“, antwortete sein Vater, Am besten lassen wir ihn in Ruhe, bis es ihm wieder besser geht! „Genau. Am besten lasst ihr mich in Ruhe!“, keifte Pilu und watschelte aus der Eishöhle hinaus.
Als er ein kleines Stück gelaufen war, setzte er sich auf eine Eisscholle und schaute hinaus, aufs offene Meer. In einiger Entfernung konnte er vier Robben erkennen, wie sie durch`s Wasser plantschten. Sie lachten und kicherten die ganze Zeit über. Weiter draußen im Meer erkannte Pilu einen Wal, der voller Freude Wasser in die Luft spritzte. Auf einer großen Eisscholle konnte er ein Walross sehen, wie es gerade damit beschäftigt war, einen Fisch zu verspeisen. Alle hatten eine Menge Spaß. Nur Pilu, der kleine Pinguin nicht. Und dies ärgerte ihn noch viel mehr.
Dann stand er plötzlich auf, machte eine Schneekugel und warf sie so fest er konnte. Doch kaum, dass er dies getan hatte, rief jemand: “Aua! Was soll denn das?“ Erschrocken sah Pilu sich um, konnte aber niemand entdecken.
„Hallo, ist da jemand?“ fragte er zögernd. „Natürlich ist da jemand!“, und schon stand ein kleines Pinguinmädchen vor ihm. Auf dem Kopf lag immer noch ein bisschen Schnee.
„Oh, entschuldige bitte!“, sagte Pilu. „Ich wollte nicht…!“ „Was wolltest du nicht? Mir den Schneeball auf den Kopf werfen?“ „Ja, es tut mir leid!“ „Schon gut. Wie heißt du eigentlich?“, wollte das Pinguinmädchen wissen. „Pilu. Und du?“ „Ich bin Lilli. Was machst du hier draußen so allein?“
„Hmmm, also…ich“, stotterte Pilu. Er hatte völlig vergessen, was er hier eigentlich wollte. Und schlechte Laune hatte er schon lange keine mehr. „Lust zu schwimmen?“, fragte er stattdessen. „Ja, nichts lieber als das!“, antwortete Lilli.
Und so plantschen und spritzten die beiden den ganzen Nachmittag im Meer herum und hatten einen Riesenspaß. Und Pilu, der war so gut gelaunt, wie schon lange nicht mehr.

Eva Danner

Singspiel „Der kleine Pinguin“ (Text: Beate Vogel)

Das Lied wird nach der Melodie „Es tanzt ein Bi-ba-Butzemann“ gesungen.

Es stapft ein kleiner Pinguin

im kalten Eis herum fidibum.

Es stapft ein kleiner Pinguin

im kalten Eis herum.

Mal links herum, mal rechts herum,

und einmal auch im Kreis herum.

Es stapft ein kleiner Pinguin im kalten Eis herum!

Es schneit, es schneit… !

Die meisten unserer Krippenkinder sind dieses Jahr zum ersten Mal mit Schnee in Kontakt gekommen.  Wir greifen das Thema Winter auf und ermöglichen den Kindern viele Körper-und Sinneserfahrungen mit Schnee.

Mit der Schneeflockenmassage greifen wir die Erlebnisse der Kinder auf und wiederholen winterliche Begriffe wie Schnee, Schneeflocken und Schneemann. Durch die Massage kommen die Kinder zur Ruhe, spüren ihren Körper und besonders ihren Rücken sehr genau.

SCHNEEFLOCKENMASSAGE

Es war einmal ein schöner, kalter Wintertag. Ganz langsam begann es zu schneien und einzelne Schneeflocken fielen auf den Boden herunter.
(mit den Fingern einzeln vorsichtig auf den Rücken drücken)

Die Schneeflocken tanzen fröhlich in der Luft.
(mit zwei Fingern über den Rücken tanzen)

Die Schneeflocken drehten sich hin und her.
(mit der Hand vorsichtig auf dem Rücken Drehbewegungen machen)

Sie fielen rauf und runter, sie wirbelten nach links und nach rechts.
(mit den Fingern hoch und runter, links und rechts über den Rücken laufen)

Jetzt möchten wir einen Schneemann bauen. Wir machen aus dem Schnee eine kleine Kugel.
(mit den Händen auf dem Rücken rollen)

Danach rollen wir die Kugel weiter im Schnee, bis sie immer größer und größer wird. Das machen wir dann noch einmal für den Bauch und den Kopf.
(insgesamt dreimal wiederholen)

Anschließend stellen wir alle drei Kugeln aufeinander.
(mit beiden Händen dreimal auf den Rücken drücken)

Nun bekommt der Schneemann noch eine Karotte in die Nase und ein paar Knöpfe auf den Bauch.
(mit den Fingern vorsichtig viermal an der Wirbelsäule entlang leicht drücken)

Dann machen wir uns wieder auf den Weg nach Hause und stapfen durch den Schnee.
(mit den Fäusten vorsichtig auf den Rücken klopfen)

Zu Hause angekommen, streichen wir noch den Schnee von unserer Kleidung ab.
(den Rücken abstreichen)


nach oben