Beschwerdemanagement / Qualitätssicherung

Beschwerdemanagement

Eine Beschwerde ist eine persönliche, kritische Äußerung eines Kindes oder seiner Erziehungsberechtigten, die insbesondere das Verhalten der Fachkräfte, bzw. der Kinder, oder die Abläufe in der Kita betreffen.

Mit der Beschwerde äußern Betroffene ihre Unzufriedenheit, die aus der Differenz zwischen der erwarteten und der von der Kita erbrachten Leistung resultiert.

Beschwerden können mündlich oder schriftlich erfolgen.

Die, aufgrund von Beschwerden ergriffenen Maßnahmen, dienen der Weiterentwicklung der Qualität in unserer Kindertagesstätte und dem Gelingen der Erziehungspartnerschaft mit den Eltern und anderen Kooperationspartner/-innen.

Die Eltern können sich mit ihren Beschwerden an die Erzieherinnen in den Gruppen oder die Leiterinnen Frau Duchscherer und/oder Frau Gronow, oder an den Elternbeirat wenden.

Die Kinder sind darüber informiert, dass sie sich mit ihren Beschwerden jederzeit an die Erzieherinnen der Gruppe, die beiden Leiterinnen, oder eine andere Vertrauensperson wenden können.

Nur in der deutlich spürbaren Atmosphäre einer offenen „Beschwerdekultur“ gelingt es Eltern, Kindern und dem Team sich in ihren jeweiligen Anliegen ernst zu nehmen und wert zu schätzen.

Qualitätssicherung

Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Auswertung und Reflexion der pädagogischen Arbeit im Team

In regelmäßigen wöchentlichen Teamsitzungen, sowie bei den Konzeptionstagen zweimal Jährlich wird das pädagogische Geschehen in der Einrichtung sowie in den Gruppen reflektiert und weiter entwickelt. Zusätzlich haben die Mitarbeiterinnen Vorbereitungszeiten, in denen sie ihre Gruppensituation analysieren, reflektieren und die Arbeit an und mit dem Kind gezielt vorbereiten.

Es finden jährlich Mitarbeitergespräche statt.

Überprüfung und Fortschreibung der Konzeption

Da unsere Konzeption die Basis unserer Arbeit beschreibt, wird sie regelmäßig überprüft und entsprechend aktualisiert und überarbeitet.

Fortbildung des Teams

Regelmäßige Fort- und Weiterbildung des pädagogischen Personals ist ein wesentlicher Beitrag zur Qualitätssicherung und – entwicklung.

Realisiert wird sie durch folgende Formen:

  • Beschäftigung mit Fachliteratur
  • Teilnahme an Leitungs, – und Fachkonferenzen
  • Fortbildungstage pro Person zu pädagogischen Schwerpunkten
  • Leiterinnenfortbildungen
  • hausinterne Teamfortbildungen

Die Inhalte der einzelnen Fortbildungen werden im Team ausgetauscht und in die weitere Arbeit einbezogen.

nach oben