Elternarbeit

Elternarbeit

Die Kindertagesstätte ist in der Regel die erste außerfamiliäre Institution in der Kinder das Zusammenleben in einer großen Gemeinschaft erfahren. Das Kind verlässt stundenweise seine ihm vertrauten Bezugspersonen sowie die gewohnte häusliche Umgebung.
Heute sind häufig beide Elternteile berufstätig oder ein alleinerziehender Elternteil übernimmt vorrangig die Verantwortung und Erziehung für das Kind. Für die Kinder ist der Kindergartenalltag eine neue Herausforderung und ein wichtiger Erfahrungsbereich, der für eine kürzere oder längere Zeit des Tages eine notwendige Ergänzung zur Familie bietet.
Die Eltern und die Erzieherinnen erziehen, bilden und betreuen gemeinsam. Eine enge Zusammenarbeit zum Wohle des Kindes ist deshalb von großer Wichtigkeit und sehr erwünscht. Idealerweise bilden Eltern und das Kita-Personal eine Erziehungspartnerschaft, in der sie ihre Erziehungsziele und -methoden aufeinander abstimmen, den Erziehungsprozess gemeinsam gestalten und sich gegenseitig unterstützen.

Wir bemühen uns um eine offene und transparente Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherin, die sich immer im „Aufbau“ befindet. Die Beziehung zu den Eltern wächst langsam, mit jedem Gespräch und jeder Aktivität. Sie sollte geprägt sein von gegenseitigem Vertrauen, Respekt und Verständnis. Eine Dialogbereitschaft ist unsererseits sehr gewünscht.

  • Anmeldegespräch

Beim Anmeldegespräch erhalten die Eltern einen kurzen Überblick über die organisatorische und pädagogische Arbeit des Kindergartens und sie können die Einrichtung besichtigen.
Dann besteht die Möglichkeit „Schnuppertreffen“ zu vereinbaren, damit das Kind seine zukünftige Gruppe näher kennen lernen kann. Dort erhält es einen kleinen Willkommensbrief mit Informationen zu den Dingen, die das Kind für seinen Kindergarteneintritt braucht.

Für die 2 jährigen Kinder gestalten wir die Eingewöhnungsphase nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“ sehr behutsam, um den Übergang aus der Familie zur Kita zu erleichtern. Dazu werden die Eltern vor Kindergartenbeginn zu einem zweiten Gespräch eingeladen, in dem wir uns über die Gewohnheiten des Kindes austauschen. In der Eingewöhnungsphase sollte das Kind dann von einer vertrauten Bezugsperson begleitet werden. Diese Phase kann bis zu 14 Tage dauern.

  • Tür-und Angelgespräch

Das Tür- und Angelgespräch dient dem aktuellen Informationsaustausch zwischen der jeweiligen Erzieherin und den Eltern.

  • Elterngespräch

Der Austausch zwischen Eltern und Erzieher sollte in einem terminlich vereinbarten Gespräch erfolgen. Hierbei versuchen wir den Eltern z. B. bei Erziehungsfragen, Entwicklungsschritten der Kinder oder auch Problemen beratend zur Seite zu stehen.
Einmal im Jahr finden Elternsprechtage statt, an denen für jedes Kind ein Entwicklungsgespräch geführt wird. Wir tauschen dabei mit den Eltern die Beobachtungen in der Kita und in der Familie aus.

  • Hospitation

Eltern können gerne durch eine Hospitation am Gruppengeschehen teilnehmen und ihre Kinder beim Spielen mit anderen erleben. Dazu vereinbaren die Eltern einen Termin mit den Gruppenerzieherinnen.

  • Elternabend

Mit Beginn eines neuen Kindergartenjahres findet ein Elternabend für alle Eltern statt, der zur Informationsweitergabe dient und an dem ein neuer Elternbeirat gewählt wird. Darüber hinaus bieten wir im laufenden Kindergartenjahr auch themenorientierte Elternabende an, sowohl innerhalb der Gruppe als auch für die Gesamtelternschaft.

  • Elternbrief

Mit unserer „Regenbogenpost“ informieren wir die Eltern vierteljährlich über aktuelle Termine, Veranstaltungen und Aktivitäten. Wichtiges aus dem Kindergartenalltag finden Eltern auch an der Eingangstür und der Stellwand/Tafel. Der Speiseplan für die Tageskinder hängt neben der Küchentür.

  • Feste und Aktivitäten

Im Laufe des Kindergartenjahres gibt es auch allerhand mit den Kindern zu feiern, z.B. Faschingsfeier, Ostern, Erntedank, Kirmes, St. Martin, St. Nikolaus, eine Adventsfeier mit Eltern in der Gruppe. Darüber hinaus finden auch Aktivitäten statt, die in den Kindergartenalltag mit einfließen.
(Bastelnachmittage, Exkursionen mit Eltern etc.)
Im jährlichen Wechsel findet ein größeres gemeinsames Fest statt (Oma-Opa-Fest, Sommerfest, Tag der offenen Tür).

Außerdem organisieren wir zweimal im Jahr für die Eltern eine Buchausstellung mit pädagogisch wertvollen Bilderbüchern.
Im Frühjahr veranstalten wir gemeinsam mit dem Elternbeirat einen Fahrradbasar.

An einem festgelegten Tag bieten wir den Vätern an, gemeinsam mit ihren Kindern die Martinslaternen zu basteln.

nach oben